Geschichte

Als junger Mann hatte Luigi Costa den Traum, sich selbständig zu machen und etwas Eigenes aufzubauen. Sein Ideenreichtum und ein ausgeprägtes Durchhaltevermögen halfen ihm, seine Ziele zu verwirklichen.
Luigi Costa konnte beim Aufbau der Unternehmung auf seine Familie und treue Mitarbeiter zählen. Von Anfang an wurden Frau und Kinder in den Betrieb eingebunden. Tochter Erika kümmerte sich um die Administration, Sohn Albino um die Landwirtschaft und die weiteren Söhne Gildo und Luigi um die Bauunternehmung.

Gildo Costa besuchte 1935 - 38 das Technikum Winterthur und schloss seine Ausbildung als dipl. Bautechniker ab. Nach dem Aktivdienst trat er in die Unternehmung ein. 1958 übernahm er mit seinem Bruder Luigi die Baufirma. Nachdem sich Luigi Costa aus der Unternehmung zurückgezogen hatte, gründete Gildo Costa 1968 eine Familien-AG, mit dem Ziel, die Firma mit seinen Söhnen weiterzuführen. 

Arturo und Rico Costa traten 1972 in die Unternehmung ein und führten den Betrieb gemeinsam mit Vater Gildo Costa. Anfang der achtziger Jahre zog sich Gildo Costa allmählich zurück.

Ende 1989 löste Sandro Costa seinen Vater als Verwaltungspräsident der Costa AG ab und übernahm 1992 nach dem Ausscheiden der beiden Brüder Arturo und Rico aus der Firma die Geschäftsleitung.